Beauty & Pflege
|
Zahnpflege

Die beste Zahnpasta für Hunde im Test 2024

Von
Christina Weidemann
|
Aktualisiert am
30
.
06
.
2024
|
Lesezeit:
3
Min.

Die Zahnpflege wurde bei Hunden in der Vergangenheit oft vernachlässigt. Ein Wolf putzt sich schließlich auch nicht die Zähne. Gott sei Dank erkennen immer mehr Hundebesitzer, dass diese Ansicht fatale Folgen haben kann.

In diesem Testbericht nehmen wir für Dich den Zahnpasta-Markt unter die Lupe und zeigen Dir, welche Produkte die Zähne Deines Hundes wirklich sauber halten. Außerdem erklären wir Dir, was eine gute Hundezahnpasta ausmacht und wie Du leere Werbeversprechen erkennst.

Weiterlesen: Die besten Zahnbürsten für Hunde im Test →

Inhaltsverzeichnis

PLD Testbericht: Welche Hunde-Zahnpasta ist am besten?

Vergleichssieger Instagram Liebling Preisknaller Tierarzt Tipp Für Hunde & Katzen
Marke Pawlies Lila loves it Trixie Canosept C.E.T.
Inhalt 50 ml 75 ml 100 g 100 g
Anti-Maulgeruch Ja, durch antibakterielle Formel Ja, durch antibakterielle Formel Nicht sofort Mit Minze Nicht sofort
Anti-Zahnstein Effektive Vorbeugung Effektiv vorbeugend Vorbeugend Effektiv vorbeugend Vorbeugend
Reinigung durch: Probiotische Milchsäure-Bakterien und Rindenextrakte Mineralische Putzkörper Quartz (Kieselsäure) Ätherische Öle und Konsistenz Dual Enzym-System & sanfte Schleifmittel
Ohne Fluorid* Ja Ja Ja Ja Ja
Ohne Parabene* Ja Ja Ja Ja Ja
Ohne SLS* Ja Ja Ja Ja Ja
Ohne Xylit* Ja Ja Ja Ja Ja
Besonderheit Natürliche Reinigung; Magnolienrinde schützt Zahnfleis; hemmt Wachstum von Bakterien Sanft zu Zahnfleisch & Zahnschmelz; Papain und Kurkuma lösen Verfärbungen Auf das nötigste reduziert; hemmt Wachstum von Bakterien; geschmacklich für Hunde interessant Mit ätherischen Ölen zur Vorbeugung von Karies und Zahnstein Effektives Dual-Enzym-System; geschmacklich interessant
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot

*Eine Zahnpasta für Hunde sollte grundsätzlich ohne Fluoride, Parabene, Xylit und SLS auskommen. Mehr dazu weiter unten.

Unsere Testsieger im Überblick

Pawlies Hunde-Zahnpasta

Zum Angebot weiße Hundepfote

Diese Zahnpasta nutzt die Kraft probiotischer Milchsäurebakterien, um das Gleichgewicht der Maulflora wiederherzustellen und geruchsverursachende Bakterien zu reduzieren.

Die enthaltenen Rindenextrakte, darunter Weidenrinden- und Magnolienrindenextrakt, wirken entzündungshemmend und bekämpfen aktiv Plaque, während sie gleichzeitig das Zahnfleisch beruhigen.

Betaine und Arginin bieten zusätzliche antimikrobielle Unterstützung, die effektiv Mundgeruch mindert und das Wachstum schädlicher Bakterien hemmt. Mit dieser Zahnpasta erhält Dein Hund nicht nur frischen Atem, sondern auch ein gesünderes Maul, Tag für Tag.

Instagram-Liebling: Lila loves it

Diese Zahnpasta hat die sozialen Medien bereits im Sturm erobert. Sie verbindet effektive Reinigung mit natürlicher Pflege. Mineralische Putzkörper wie Kieselsäure und Kaolin entfernen Plaque schonend, ohne den Zahnschmelz anzugreifen.

Kurkuma stärkt Zähne und Zahnfleisch, lindert Reizungen und hält das Zahnfleisch gesund. Kokosöl schmeckt nicht nur gut, sondern wirkt auch antibakteriell und fördert die natürliche Zahnaufhellung. Propanediol und pflanzliches Glycerin halten die Zahnpasta geschmeidig und feucht, während Sorbitol für eine angenehme Konsistenz sorgt.

Der Papaya-Extrakt unterstützt mit seinen enzymatischen Eigenschaften zusätzlich die Reinigung, indem er Zahnbeläge und Verfärbungen sanft löst. Ideal für eine umfassende und schonende Zahnpflege Deines Hundes.

Trixie Hunde-Zahnpasta mit Fleischgeschmack

Wer nicht viel Schnickschnack braucht, ist mit Trixie gut beraten. Die Zahnpasta enthält Verdickungsmittel wie Cellulose Gum und Xanthan Gum, die eine gute Konsistenz bieten und das mechanische Putzen erleichtern.

Sorbitol hält die Zahnpasta feucht und unterstützt damit die Langlebigkeit des Produkts, während Quarz als sanfter Putzkörper dient. Sodium Benzoate wirkt als Konservierungsmittel, das gleichzeitig das Bakterienwachstum hemmt.

Diese Zahnpasta beschränkt sich auf die absoluten Basisfunktionen, sticht aber durch den attraktiven Preis sowie den künstlichen Fleischgeschmack heraus.

Tierärzte empfehlen Canosept

Mit einem klaren Fokus auf Mundhygiene enthält dieses Gel antibakterielle Substanzen wie Natriumbenzoat, die effektiv das Wachstum von Bakterien hemmen und dadurch Plaquebildung sowie Zahnfleischentzündungen vorbeugen.

Die Zugabe von ätherischen Ölen, einschließlich Pfefferminz- und Nelkenöl, sorgt nicht nur für einen frischen Atem, sondern hilft auch, Zahnsteinbildung, Karies und Mundgeruch zu verhindern.

Das Verdickungsmittel Cellulose Gum verbessert die Konsistenz des Gels, wodurch die Reinigungswirkung optimiert wird. Canosept fördert nicht nur die regelmäßige Zahnreinigung, sondern unterstützt auch effektiv die Entfernung von Plaque.

Für Hunde & Katzen: C.E.T Zahnpasta

Das CET Zahnpflegegel nutzt das patentierte C.E.T. Dual Enzyme System mit Glucose-Oxidase und Lactoperoxidase, das effektiv antibakteriell wirkt und so Plaque sowie Zahnfleischentzündungen und Zahnstein reduziert.

Die in der Formel enthaltenen sanften Schleifmittel wie Hydrated Silica und Dicalcium Phosphate reinigen die Zähne effektiv, ohne dabei den Zahnschmelz zu beschädigen. Zusätzlich verbessern Glycerin und Sorbitol als oberflächenaktive Substanzen die Konsistenz der Zahncreme und unterstützen so die Reinigungswirkung.

Das Geflügelaroma macht die Zahnpflege schmackhaft und gestaltet so die Prozedur für viele Tiere etwas angenehmer.

Bringt Zähneputzen wirklich etwas?

Definitv! Dr. Ursula von Einem (eine führende Expertin des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte) weist auf die zahlreichen Folgen mangelnder Maulhygiene hin. Denn neben Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch können auch andere schwere Folgeerkrankungen eindeutig auf Zahnprobleme zurückgeführt werden.

Extreme Fälle sind:

All das ist die Folge von Zahnstein, der nichts anderes ist als verhärteter Zahnbelag. Diesen kann man dann nur noch unter Narkose im Rahmen einer Zahnreinigung beim Tierarzt entfernen.

Lesetipp: Du möchtest mehr über Zahnstein und dessen Behandlung erfahren? Hier geht es zu unserem großen Zahnstein-Ratgeber →

Gibt es eine Zahnpasta gegen Zahnstein?

Nein, das gibt es nicht! Wer das behauptet, macht leere Marketingversprechen. Gerne wird das in der Werbung so dargestellt. Doch wenn man genau aufs Produkt schaut, steht da immer „Zahnstein vorbeugend“.

Ist Zahnstein erst einmal verhärtet, ist es auch fürs Zähneputzen zu spät. Dann kann nur noch ein Tierarzt helfen.

Was macht eine gute Hundezahnpasta aus?

Kaum ein Hund lässt sich gerne ins Maul fassen und die Zähne putzen. Umso wichtiger ist eine Zahnpasta, die ihren Zweck erfüllt. Sonst war alles umsonst.
Eine gute Hundezahnpasta sollte folgende Eigenschaften haben:

Wirksame Reinigung ohne Schmerzen

Effektive Zahnpflege ist in erster Linie mechanisch. Das heißt, die Creme muss vor allem eine Konsistenz haben, die das Schrubben ermöglicht. Weitere Pluspunkte sind unter anderem:

Schutz vor Plaque und Zahnfleischproblemen

Günstige Zahncremes sind auf das Nötigste reduziert. Das ist auch in Ordnung, weil 90 % des Erfolgs durch das Putzen an sich ausgemacht wird. Premium-Produkte enthalten jedoch zusätzliche Inhaltsstoffe für den vorbeugenden Schutz.

Frischer Atem und Zahnstein-Prophylaxe

Ein stinkendes Maul erträgt niemand. Dennoch verschwindet der Geruch von selbst, sobald die Zahnbeläge entfernt wurden und sich die Mundflora wieder stabilisiert hat. Sofort-Hilfe hat daher einen kleinen Aufpreis.

Zahnfleischpflege und Schmerzlinderung

Kein Muss, aber ein nice-to-have:

Genau hinschauen: Giftiges Xylit

Xylit stimuliert bei Hunden die Bauchspeicheldrüse zur übermäßigen Ausschüttung von Insulin, was zu lebensgefährlicher Unterzuckerung (Hypoglykämie) führen kann.

Einige Hundezahnpasten enthalten leider noch immer Xylit, um die antibakterielle Wirkung zu verstärken. Bei Verwendung dieser Produkte besteht die Gefahr einer Xylitvergiftung, wenn der Hund größere Mengen der Zahncreme aufnimmt

Kann man menschliche Zahnpasta für Hunde nehmen?

Bitte nicht! Normale Zahnpasta ist für Hunde nicht geeignet. Hier die wichtigsten Gründe:

Hausmittel: Zahncreme mit Kokos für Hunde selber machen

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Kokosöl in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle schmelzen.
  2. Natron und Kieselerde in das flüssige Kokosöl einrühren, bis eine homogene Masse entsteht.
  3. Einige Tropfen Petersilien- oder Minzöl hinzufügen.
  4. Die Mischung in ein kleines Gefäß gießen und fest werden lassen.

Step-by-Step: So bringst Du Deinem Hund das Zähneputzen bei

Um Deinem Hund das Zähneputzen beizubringen, brauchst Du Geduld und Konsequenz.

Schritt 1: Vorbereitung

Wähle eine geeignete Zahnbürste und Zahnpasta speziell für Hunde aus. Es gibt Zahnbürsten, die auf den Finger gesteckt werden, was besonders beim Training praktisch ist. Die Zahnpasta sollte einen Geschmack haben, den Dein Hund mag.

Schritt 2: Gewöhnung

Lass Deinen Hund zuerst an der Zahnbürste und der Zahnpasta schnuppern. Gib ihm die Möglichkeit, die Zahnpasta von der Bürste zu lecken, um ihn mit dem Geschmack vertraut zu machen. Das schafft Vertrauen und Interesse.

Schritt 3: Kontakt

Reibe sanft mit dem Finger über die Zähne und das Zahnfleisch Deines Hundes. Das hilft ihm, sich an das Gefühl zu gewöhnen. Nach ein paar Tagen kannst Du etwas Zahnpasta auf Deinen Finger geben und damit seine Zähne und sein Zahnfleisch massieren.

Schritt 4: Zahnbürste einführen

Sobald Dein Hund sich wohlfühlt, führst Du die Zahnbürste ein. Lass ihn zuerst daran lecken, bevor Du damit Zahnpasta auf seine Zähne aufträgst. Beginne mit leichten, sanften Bewegungen an den gut erreichbaren Vorderzähnen.

Schritt 5: Regelmäßig putzen

Erweitere nach und nach die Bereiche, einschließlich der hinteren Zähne und Backenzähne. Sei immer sanft und geduldig. Mache das Zähneputzen zu einem festen Bestandteil Eurer Routine, idealerweise mehrmals pro Woche.

Schritt 6: Positive Verstärkung

Belohne Deinen Hund jedes Mal, wenn Du seine Zähne putzt. Das kann ein kleines Leckerli oder sein Lieblingsspiel sein. Positive Verstärkung macht die Erfahrung angenehmer und effektiver.

Tipps für ein schmerzfreies und entspanntes Zähneputzen

Mit Geduld und stetiger Übung wird Dein Hund lernen, dass Zähneputzen eine normale und angenehme Routine ist. Dies trägt wesentlich zu seiner Gesundheit und seinem Wohlbefinden bei.

MITGLIEDSCHAFT
Mit dem Newsletter keine Empfehlungen und Neuigkeiten mehr verpassen
Ich möchte den PLD Newsletter erhalten. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.
Vielen Dank, deine Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich!
Etwas ist schiefgelaufen. Das tut uns Leid. Bitte versuche es noch einmal.

Finde mehr Inspiration